Von Chicago nach Frisco im März 2007

Online seit 23.5.2007, zuletzt bearbeitet 28.9.2007

Übersicht zur Tour
none Bitte auf das Vorschaubild links klicken, hier gibt es die Bilder vom ersten Teil unserer Fahrt quer durch die USA. Nach der Übernahme unseres Wohnmobiles in Middlebury / Indiana fahren wir südlich um Chicago herum nach Joliet / Illinois. In der Folge geht es dann mal auf der Route 66, wenn es dort zu langsam geht auch auf dem Interstate durch die Staaten Illinois, Missouri, Kansas, Oklahoma und Texas bis nach New Mexico hinein.
none Der Klick auf das Vorschaubildchen links führt zu den Bildern der Fahrtstrecke durch New Mexico und Arizona. Wir besuchen den Petrified Forest National Park, den Grand Canyon und die Route 66 Hochburg Seligman. Zum Abschluss dieses Teiles wird der Colorado nach Kalifornien überschritten.
none Dieser Teil führt durch Kalifornien. Wir folgen der Route 66 von Needles bis Victorville, weiter geht es über Mojave zum Tehachapi Loop. Von Bakersfield aus geht es nach Westen bis zum Pacific und dann entlang der Küste bis San Francisco. Zum Abschluss noch ein kleiner Ausflug zum weiter nördlich gelegenen Western Railway Museum, von dort ging es dann zum Ziel der Tour in San Leandro auf der Ostseite der Oakland Bay.
Vorbereitung und Ablauf
Anmerkungen zum Ablauf
auch als Tip für nach uns
Kommende zu verstehen
Zur Vorbereitung, diese Tour war eine "Basteltour". Alle Leistungen wurden bei verschiedenen Veranstaltern geordert. Das Flughafenhotel in Frankfurt und das Motel in South Bend wurden über Internet gebucht, die Flüge habe ich bei meinem Stammreisebüro gebucht und das Wohnmobil bei Trans Canada Touristik in Hamburg.
Zur Einreise in die USA reicht noch immer der maschinenlesbare rote Reisepass, Pässe ab einem bestimmten Ausgabedatum müssen mit dem Chip für biometrische Daten ausgerüstet sein. Beim Einchecken in FFM muss auch die Adresse des ersten Aufenthaltsortes in den USA mit angegeben werden. Im Flugzeug wird das bekannte grüne Einreiseformular und das Zollformular ausgefüllt. Zum Abschluss werden bei der Einreise in die USA noch Fingerabdrücke genommen und man wird fotografiert. Die Einreise selbst lief in Chicago schnell und problemlos ab.
Die Navigation unterwegs erfolgte weitgehend mittels DeLorme Atlanten und einem Beifahrer welcher diese zu lesen verstand, zuweilen aber auch mit Navigationssystem. Beim Ansteuern eines Modelrailroadshops in Oklahoma City leistet so ein Teil wertvolle Dienste, beim Suchen von Fotostellen in der Mojave Desert eher weniger. Zur Orientierung an den Eisenbahnen leisten die Timetables von Altamont Press und die Atlanten von Steam Powered Video wertvolle Dienste.
Handynetz gab es mit einigen Lücken durchgehend von Ost bis West, sogar durch die Mojave Wüste. Nur in Texas war mit Tribandhandy Funkstille.
Der Einkauf unterwegs wie immer bevorzugt bei WalMart, Safeway oder Albertsons, für die beiden letzteren haben wir seit Jahren Rabattkarten, für WalMart braucht man keine.

Home

Impressum